Jul 282021
 

Zugegeben: Die Arbeit mit dem Epheserbrief war mühsam. Es war mühsam, sich durch Kettensätze zu kämpfen und die Bedeutung oftmals abstrakter Begriffe zu erfassen. Manches Mal habe ich mich gefragt: Geht es nicht konkreter? Das Konkrete liegt mir eigentlich näher. Im Laufe der Zeit ist mir jedoch deutlich geworden, dass die Abstraktionen System haben. Vielfach führt ihre Verwendung nämlich zu Mehrdeutigkeiten. Und die Mehrdeutigkeiten ergeben ein sehr tiefgründiges theologisches Gewebe. Weiterlesen »

Jul 272021
 

Durch das Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen verzögert, konnte ich nun endlich den Epheserbrief fertigstellen und veröffentlichen.

Insbesondere in der anglo-amerikanischen Literatur wird immer wieder Paulus als Verfasser des Epheserbriefes dargestellt. Ausgangspunkt für diese Annahme ist die Tatsache, dass der Verfasser des Briefes in 1,1 ausdrücklich seinen Namen nennt: Paulus. Ich selbst bin jedoch der Überzeugung, dass nicht Paulus selbst der Verfasser ist, sondern ein Theologe, der eine Paulus nahe stehende Theologie vertritt und sich auf die Autorität des Paulus beruft. Für diese Annahme gibt es gute Gründe.

Weiterlesen »

Mrz 152019
 

Nun ist es endlich soweit und der Kolosserbrief steht im Netz. Die Arbeit daran ist nicht leicht gewesen. Das hängt mit der Theologie und dem Sprachstil des Kolosserbriefes zusammen.

Der Verfasser – ich gehe davon aus, dass er nicht Paulus ist – schreibt oftmals in Kettensätzen und sehr assoziativ. Viele Begriffe sind mehrdeutig und lassen andere Begriffe anklingen. Zudem sind die Begriffe häufig abstrakt, so dass sie einen weiten Deutungsspielraum zulassen. Erst nach und nach erschließt sich der inhaltliche Bogen des Briefes.

Bemerkenswert ist, in welchem Maße Jesus Christus im Zentrum des Briefes steht. Meist wird der Brief mit der Allversöhnungslehre verbunden, aber diese ist nur in Zusammenhang mit Christus zu verstehen – mit einem kosmologisch gedachten Christus. Von Jesus Christus her erschließt sich der ganze Brief.

Feb 012018
 

Die seitens der Forschung mehrheitlich für echt gehaltenen Paulusbriefe und die Apostelgeschichte 9-18, wo von den Missionsreisen des Paulus die Rede ist, habe ich abgeschlossen. Nun kommen die deuteropaulinischen Briefe an die Reihe. Dabei handelt es sich um Briefe, die sich als paulinische Briefe ausgeben, aber wahrscheinlich von anderen Autoren geschrieben worden sind. Weiterlesen »

Apr 232017
 

Das Stichwortregister von Welt der Bibel ist um die Buchstaben G-R erweitert worden, enthält also nun die Buchstaben A-R. Die Buchstaben S-Z werden im Laufe der nächsten Wochen erstellt und veröffentlicht. Weiterlesen »

Okt 152015
 

Ab sofort finden Sie die aktualisierten Fassungen des Ersten Thessalonicherbriefes sowie des Ersten und Zweiten Korintherbriefes in „Welt der Bibel – Das Portal für Bibelauslegung“. Es wurden kleinere Fehler korrigiert und außerdem das Literaturverzeichnis auf den neuesten Stand gebracht. In der Übersetzung erfolgten nur wenige Änderungen. Die wichtigste ist, dass an verschiedenen Stellen die Anrede „Brüder“ durch „Geschwister“ ersetzt wurde. Aus der Übersetzung soll ersichtlich werden, dass die griechische Anrede „adelphoi“ nicht nur Männer, sondern auch Frauen einschließt. An den Stellen, wo Frauen nicht eingeschlossen sind oder der Einschluss der Frauen unsicher ist, wurde die Übersetzung „Brüder“ belassen.

Mai 312013
 

Dass Paulus in Athen gewesen ist, ist unstrittig. Den ausführlichsten Bericht über einen Aufenthalt in Athen bietet uns Apg 17,16-34. In diesem Bericht werden verschiedene Schauplätze der Stadt genannt: die Synagoge, die Agora (Marktplatz) und der Areopag. Welche Informationen finden sich zu diesen Schauplätzen im Internet, welche Webpräsenzen sind besonders empfehlenswert? Weiterlesen »

Jul 272012
 

Das Urteil des LG Köln und die Debatte

Nach dem Urteil des Kölner Landgerichtes, wonach die zwangsweise Beschneidung der Vorhaut des Gliedes eines Säuglings oder minderjährigen Jungen eine Körperverletzung darstelle, hat zu einer lebhaften Diskussion über die Zulässigkeit der zwangsweisen Beschneidung aus religiösen Gründen geführt.

Zum Urteil und zur Debatte

Für und wider die Beschneidung werden eine Vielzahl von Gründen wie Tradition, Religionsfreiheit, gesundheitliche und psychische Gründe, Recht auf körperliche Unversehrtheit usw. angeführt. Alle diese Argumente sollen hier jedoch keine Rolle spielen. Hier soll es nur in um die Frage gehen, welche Bedeutung der Beschneidung der Vorhaut des Gliedes in der Bibel zukommt. Dies als ein Beitrag zur Diskussion.

Weiterlesen »